Katholisches Bildungswerk (kbw)

Das Katholische Bildungswerk Krems ist Teil des KBW der Diözese St.Pölten (www.kbw-bildung.at) und besteht aus VertreterInnen der Kremser Pfarren, die mit Unterstützung der Diözesanstelle ein  eigenverantwortliches Bildungsprogramm gestalten.

Das Ziel ist die  Erwachsenenbildung, wobei die  Verzahnung von globalen Entwicklungen und lokalen Herausforderungen ein besonderes Anliegen ist.
Vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit verschiedenen Weltbildern und Spielarten von Solidarität ist das Anliegen der lokalen Bildungswerke, die Räume für Begegnungen ermöglichen, um Eigenes zu verstehen,  Fremdes zu entdecken und Gemeinsames zu gestalten.

Hoffnungen, Ängste und Ressourcen der Menschen werden ernst genommen und die TeilnehmerInnen an unseren Veranstaltungen werden ermuntert, gesellschaftspolitische Verantwortung aus dem Geist der katholischen Soziallehre zu übernehmen, um eine solidarische Gesellschaft zu schaffen.

Wir sind nicht auf Erden, um ein Museum zu hüten, sondern einen Garten zu pflegen, der von blühendem Leben strotzt und für eine schöne Zukunft bestimmt ist. (Papst Johannes XXIII.)

Katholisches Bildungswerk Krems

Das Team des KBW Krems:

  • Maria Mayer-Schwingenschlögl (Krems St.Veit, Koordination, Kontakt zur Diözesanstelle)
  • Martin Etzel (Krems St. Paul, Kassier)
  • Hermine Etzel (Krems St. Paul)
  • Werner Friedl (Krems-Stein, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Friedl Kaltenbrunner (Krems St. Veit)
  • Gerlinde Hämmerle (Krems St. Veit)
  • Eva Boden (Krems-Lerchenfeld)
  • Alexandra Lindner (Krems Stein)

Kontakt:

Wir freuen uns über Anregungen konstruktive Kritik und Mithilfe.

 → noch mehr Artikel der letzten Jahre finden Sie im ARCHIV

Wandel wagen – Fastensuppenessen am Sonntag, 17.März 2019, 10:45-13:30 Uhr

Auch heuer laden wir wieder zum Fastensuppenessen einStärken Sie sich mit einer der kräftigen und wohlschmeckenden Suppen und unterstützen sie Frauenprojekte in den Ländern des Südens. Eines davon ist WODSTA in Tanzania, das mit einfachen Mitteln die Umwelt schont und Frauen ein eigenes Einkommen verschafft.

Rehema Onesmo, die Frau auf dem Plakat, verkauft in ihrem Energiekiosk Briketts aus Papier oder Pflanzenresten und einfache Zementöfen, die Brennholz sparen und den gesundheitsschädlichen Rauch vermindern. Sie ist stolz auf ihr eigenes Einkommen und darauf, mit ihrem Produkt und ihrem Wissen die Zukunft ihrer Heimat aktiv mitzugestalten.

Beim Familienfasttag werden nach den Gottesdiensten selbst gekochte Suppen angeboten, eine urchristliche Tradition des Miteinanderteilens. Im Sinne der Gastfreundschaft sind aber alle herzlich willkommen, egal ob sie Pfarrmitglieder sind oder einfach nur in Gemeinschaft Gutes tun und miteinander essen wollen. Alle Suppen können aber auch gerne in geeigneten Behältnissen mitgenommen werden.

Fasten kann anregen zur kritischen Prüfung der eigenen Bedürfnisse und öffnet den Blick für die Bedürfnisse anderer. So führt Fasten zum – wirklichen – Teilen: vom Eigenen abgeben, damit andere über mehr Mittel zum Leben verfügen. Darum sammeln Tausende kfb-Frauen unter dem Slogan „teilen spendet zukunft“ in den Pfarren und bei Suppenessen während der Fastenzeit für benachteiligte Frauen in Asien, Lateinamerika und Afrika. Teilen ist der Ausdruck ihrer Solidarität.

Termine und Orte:

Am 2.Fastensonntag, 17.3.2019

Pfarre Krems St.Veit, Pfarrhof, 10:45-13:30 Uhr