Forever young!

20160227_181626Seit 2013 treffen sich unter der Leitung von Andrea Klug junge und jung gebliebene Leute, die im Pfarrhof zusammenkommen, um miteinander zu singen und zu musizieren.

Am Programm stehen neue christliche Lieder (often in English: z.B. Who am I; Jesus Christ, you are my life), Lieder aus Taize oder auch aus den Charts (z.B. Hey, Brother oder Lifesaver).

Wir gestalten gelegentlich einen Gottesdienst oder eine Hochzeit mit, ebenso  Erstkommunion und Firmung.

Mit den Jahren stießen immer mehr Ältere zu der Gruppe dazu, z.B singbegeisterte Eltern. Jonas Langhammer, der schön öfters im Jugendchor dirigiert oder Keyboard gespielt hatte, begann 2019, ermutigt von Andrea Klug, mit Kindern und Jugendlichen eine eigene Gruppe, die sich nun als “next generation” des Jugendchors versteht.

Die “Oldies” freuen sich über diese Initiative der Jugend und singen als eigene Chorgruppe weiter.

Natürlich sind wir keine „geschlossene Gesellschaft“ und freuen uns immer über neue Mitglieder jeden Alters, die gerne singen. Mit oder ohne Instrument: Jede und jeder ist herzlich eingeladen!

Andrea Klug und Friedl Kaltenbrunner

Kontakt über Pfarrkanzlei:
Tel.: 02732 / 83285
Email: Pfarrkanzlei@domderwachau.at

CHORUS MUSICA SACRA KREMS

OrgelOMNIA AD MAJOREM DEI GLORIAM
- ALLES ZUR GRÖSSEREN EHRE GOTTES

Jahrzehntelanger Tradition folgend, sind die kirchlichen Hochfeste (Weihnachten, Ostern, Pfingsten) fast ausschließlich mit „Orchestermessen“ der Wiener Klassik gestaltet.

An anderen Festtagen erklingen A-cappella-Kompositionen oder Werke für Chor und Orgel, wobei sich der stilistische Rahmen von der Renaissance bis zur Gegenwart  erstreckt.

Konzerte des CHORUS MUSICA SACRA KREMS werden vom Verein „KirchenTonArtKrems“ , zum Teil auch in Kooperation mit anderen Kremser Konzertveranstaltern, getragen  –  siehe dazu unter www.kirchentonart.at oder auch www.klangraum.at.

Zur Geschichte

Die Pflege der musica sacra an unserer Stadtpfarrkirche basiert auf einer nahezu sechshundert-jährigen Tradition. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts sind Namen von Chorregenten bekannt, von denen vor allem  Johann Georg ZECHNER (1716-1778) als einer der bedeutendsten österreichischen Kirchenmusikkomponisten zu nennen ist.

Dank hervorragender Chorregenten und Organisten bleibt auch während des ganzen 19. Jahr-hunderts die Kirchenmusik zu St. Veit auf einer beachtlichen Höhe.

Im 20. Jahrhundert übernehmen  Wenzel HEYBAL, Rudolf WIMMER und Hermann BREITENEDER – Musikprofessoren der Kremser LehrerInnenbildungsanstalt –  die Aufgabe des Chordirektors und Organisten. Von 1947 bis 1969 wirkt der legendäre Chorleiter und Musikerzieher am Institut der Englischen Fräulein Wilhelm WOLTER als Organist und Regens Chori (lat. Chorleiter).

Mit Isburga ENDELWEBER, unserer unvergessenen Organistin (von 1970 bis zu ihrem plötzlichen Tod am 24. Oktober 1993) und unermüdlichen Initiatorin des Orgelneubaues (1986) wird die Organisten- und Chorleitertätigkeit getrennt ausgeführt und – wie seit alters her – von der Pfarre St. Veit besoldet.

Seither übt ihr ehemaliger Schüler Ronald PETER mit Hingabe und künstlerischer Kompetenz das Amt des Organisten von St. Veit (wie auch der Piaristenkirche) aus.

Unter der Leitung von Alfred ENDELWEBER begann am 8. Dezember 1969 der damals neu gegründete CHORUS MUSICA SACRA KREMS seine regelmäßigen kirchenmusikalischen Aufgaben, die aus jährlich 15 – 20 liturgischen Diensten in unserer Stadtpfarrkirche St. Veit wie auch in der Evangelischen Heilandskirche bestehen. Zahlreiche Kirchenkonzerte wie auch A-cappella-Chorkonzerte mit weltlichen Programmen begründen zusätzlich den weit über die Grenzen der Stadt Krems hinaus gehenden künstlerischen Ruf des CHORUS MUSICA SACRA KREMS.

Nach 45 Jahren, in denen Alfred Endelweber den Chor leitete, übernahm 2014 Ronald PETER die Leitung des CHORUS MUSICA SACRA KREMS.